Im Folgenden geben wir eine Übersicht der Grabstätten für Sternenkinder in unserer Region. Die Auflistung zeigt Standorte von Kindergräbern und Sternenkindergräbern. An einigen Standorten werden die Sternenkinder jährlich bzw. halbjährlich mit einer ökumenischen Gedenkfeier meist kostenfrei in einem anonymen Urnengrab sammelbestattet. Je nach Standort gibt es aber auch Einzelgräber für verstorbene Kinder. Kindergräber haben oft individuelle Regelung bzgl. Liegezeit und Gebühren. Informationen dazu gibt die jeweilige Friedhofsordnung.

Hinweis: Auflistung nach Ortsname. Alle Angaben ohne Gewähr. Stand: April 2021.


Friedhof Bensheim-Mitte

Friedhofstraße 39, 64625 Bensheim
www.kmb-bensheim.de/friedhoefe-der-stadt-bensheim 

Info:
Die Gemeinschaftsgrabstätte für Sternenkinder auf dem Bensheimer Friedhof Mitte befindet sich im Bereich vor der Friedhofskapelle. Das ehemalige Kapuzinergrab wurde dafür bereits vor Jahrzehnten der Stadt durch die Kirchengemeinde St. Georg zur Verfügung gestellt. Hier werden Kinder der Stadt Bensheim bestattet, die bei der Geburt weniger als 500g gewogen haben bzw. vor Ablauf der 24. Schwangerschaftswoche zur Welt gekommen sind. Die Kinder werden einzeln und anonym bestattet. Blumen und kleine Gegenständen in Erinnerung an die Verstorbenen können hier abgelegt werden. Die Beisetzungsgebühren belaufen sich auf 150,- Euro und die Ruhefrist beträgt 15 Jahre. Ältere Kinder können in einem Kinderreihengrab bzw. Familiengrab beigesetzt werden. Hierfür gelten andere Gebühren und Regelungen.

Kontakt:
KMB | Friedhofsverwaltung
Röderweg 14, 64625 Bensheim
Telefon: 06251-109670
E-Mail: bauhof-service@kmb-bensheim.de


Waldfriedhof Darmstadt

Am Waldfriedhof 25, 64293 Darmstadt
www.darmstadt.de

Info:
Der Waldfriedhof ist mit einer Fläche von rund 33 Hektar der größte Friedhof Darmstadts. Das Sternenkindergrabfeld ziert ein Gedenkstein. Einmal jährlich findet hier im April eine Sternenkindbestattung statt, bei welcher die in Darmstadt geborenen Sternenkinder beigesetzt werden.

Kontakt:
Stadt Darmstadt, Grünflächenamt, Abt. Friedhöfe
Bessunger Straße 125, 64295 Darmstadt
Telefon: 0615113-2915
E-Mail: gruenflaechenamt@darmstadt.de


Friedhof Dieburg

Groß-Umstädter Straße 39, 64807 Dieburg
www.dieburg.de

Info:
Die Sternenkindergrabstätte für Fehl- und Totgeburten auf dem Friedhof in Dieburg besteht seit 2004 und befindet sich unweit der Trauerhalle, wenn man von dort aus nach rechts geht. Auf einem großen Stein sind auf goldenen Sternen die Namen der Kinder verewigt, die hier einzeln bestattet werden. Für die Beisetzung fallen keine Gebühren an. Die Grabstätte hat eine Ruhefrist von 25 Jahren. Auf den Grabplatten können die Eltern Grabschmuck und Andenken platzieren. Die Dieburger Sterneneltern treffen sich dort regelmäßig zum gemeinsamen Schmücken an Ostern und Weihnachten. Eltern, die ihr Kind nicht im Sternenkindergrab beisetzen lassen möchten, steht auch jedes andere Grab zur Verfügung – ob Kindergrab, Urnenerdgrab, Wiesengrab, Baumgrab, Einzelerdgrab oder Urnennische. Die Stadt Dieburg erhebt für alle Fehl- oder Totgeburten und Kinder, die bis zum 5. Lebensjahr versterben, keine Grab- und Bestattungskosten für die ersten 25 Jahre Ruhefrist.

Kontakt:
Friedhofsamt der Stadt Dieburg
Markt 4, 64807 Dieburg
Telefon: 06071-2002-108
E-Mail: friedhof@dieburg.de


FriedWald Dietzenbach

Kreuzung Frankfurter Straße/B 459, 63128 Dietzenbach
www.friedwald.de/waldbestattung-dietzenbach

Info:
Der Sternschnuppenbaum im FriedWald Dietzenbach ist eine Ruhestätte für Sternenkinder und Kinder, die bis zu ihrem dritten Lebensjahr oder in einem Hospiz verstorben sind. Der FriedWald wurde im November 2013 eröffnet. Die Grabstätte ist kostenlos, es fallen lediglich die Beisetzungskosten in Höhe von derzeit 350,- Euro pro Beisetzung an. Darin enthalten ist auch die biologisch abbaubare Friedwald-Urne. Eine Namenstafel am Sternschnuppenbaum ist mit einem Sternenmotiv geschmückt und zeigt die Namen und (wenn gewünscht) die Geburts- und Sterbedaten der Kinder. Ein Sternschnuppenbaum bietet, meist von größeren Bäumen schützend umgeben,  bis zu 20 Urnenplätze und hat bis ins Jahr 2114 Bestand. Die Plätze werden nicht neu vergeben sondern bei Bedarf um einen weiteren Sternschnuppenbaum ergänzt. Der aktuelle Sternschnuppenbaum ist etwa 250 m vom Parkplatz und 80 m vom Andachtsplatz entfernt. Über die Baumsuche kann man sich die Sternschnuppenbäume auf einer Waldkarte anzeigen lassen (Suche nach der Grabart „Sternschnuppenbaum-Platz“). Möchte die Familie einmal gemeinsam mit dem Kind bestattet werden, kann auch en Familienbaum erworben werden.
Für die FriedWald GmbH ist der Sternschnuppenbaum eine Herzensangelegenheit. Der üblicherweise einkalkulierte Gewinn wird an den Bundesverband Kinderhospiz e.V. gespendet.

Kontakt:
FriedWald GmbH
Im Leuschnerpark 3, 64347 Griesheim
Telefon: 06155-848100
E-Mail: info@friedwald.de


Ruhe.Forst Erbach

Bullauer Straße, 64711 Erbach-Erlenbach
www.ruheforst-in-erbach.de

Info:
Der Erbacher RuheForst wurde 2005 eröffnet und liegt inmitten eines ausgedehnten Waldstückes außerhalb des Stadtteils Erlenbach ca. 400 m nach dem Ortsende auf der linken Seite. Die erste Sternenkinderbestattung fand 2009 statt. Im Herzen des RuheForstes befindet sich das Regenbogenbiotop, an dem Sternenkinder unabhängig vom Alter oder Gewicht bestattet werden können. Einmal im Jahr werden hier die im Erbacher Kreiskrankenhaus verstorbenen, nicht bestattungspflichtigen Kinder gemeinsam beigesetzt. Eine Beisetzung am Regenbogenbiotop ist kostenfrei. Die Grabstätte hat ein Nutzungsrecht bis 2104. Am Biotop darf am Todestag eine Blume niedergelegt werden, ansonsten schmückt die Natur die Gräber je nach Jahreszeit. Am Baum kann auf Wunsch der Eltern ein Namensschild angebracht werden.

Kontakt:
Stadt Erbach, Friedhofsverwaltung
Werner-von-Siemens-Straße 56, 64711 Erbach
Telefon: 06062-809012
E-Mail: friedhofverwaltung@erbach.de
und
Seelsorge des Kreiskrankenhaus Erbach
Pfarrerin Sabine Färber-Awischus und Diakon Frank Wunderlich
Telefon: 06062-7979-38 und -36


Bestattungswald 12 Apostel Fischbachtal

Im Wald bei Nonrod, 64405 Fischbachtal
www.fischbachtal.de/bestattungswald

Info:
Um zum Bestattungswald 12 Apostel zu gelangen biegt man in Fischbachtal-Niedernhausen nach Nonrod ab und folgt der Beschilderung zum Parkplatz am Bestattungswald. Den Sternenkinderbaum gibt es seit 2015. Er ist auf dem Geländeplan mit einem gelben Umring (Nr. 9) gekennzeichnet und befindet sich in der Nähe des Gedächtnisplatzes. Am Sternenkinderbaum können Sternenkinder und Kinder, die bis zu ihrem dritten Lebensjahr verstorben sind unabhängig vom Wohnsitz der Familie kostenlos beigesetzt werden. Lediglich die Bestattungskosten sind zu zahlen. Auf Wunsch erinnert eine kleine Namenstafel am Baum an das verstorbene Kind. Grabschmuck oder Grabsteine gibt es hier nicht. Die Natur schmückt die Gräber zu jeder Jahreszeit anders. Nach 30 Jahren wird die Grabstätte aufgelöst oder auf Wunsch verlängert.

Kontakt:
Gemeinde Fischbachtal, Friedhofsverwaltung
Darmstädter Straße 8, 64405 Fischbachtal
Telefon: 06166-930012
E-Mail: friedhofsverwaltung@fischbachtal.de


Friedhof Gernsheim

Am Friedhof, 64579 Gernsheim
https://www.gernsheim.de/Friedhof.html

Info:
Auf dem Friedhof in Gernsheim gibt es seit März 2020 eine Ruhe- und Gedenkstätte für Sternenkinder. Sie befindet sich vom Haupteingang aus gesehen auf der linken Seite an der Mauer. Die Kinder werden in einer Rasenfläche vor einem Hochbeet beigesetzt, das von den Eltern mitgestaltet werden kann. Hier ist es auch möglich einen Stein mit dem Namen des Kindes abzulegen. Sitzbänke vor der Gedenkstätte laden zum Verweilen und Gedenken ein. Für die Grabstätte und Beisetzung fallen Gebühren in Höhe von derzeit 150,- Euro an, eine Liegezeit ist nicht definiert.

Kontakt:
Stadt Gernsheim, Baumamt
Stadthausplatz 1, 64579 Gernsheim
Telefon: 06258-1081-67 oder -62
E-Mail: stadtverwaltung@gernsheim.de


Friedhof Heppenheim

Erbacher Tal 10, 64646 Heppenheim
www.heppenheim.de

Info:
Das Grabfeld für Sternenkinder liegt auf dem kirchlichen Teil des Heppenheimer Friedhofs St. Peter in der Nähe des Memorian-Gartens und besteht seit 2009. In einem Rosenfeld finden Beisetzungen statt, wenn Eltern kein Einzelgrab wünschen oder anonym für sich bleiben möchten. Die Sternenkinder aus dem Heppenheimer Kreiskrankenhaus, welche nicht bestattungspflichtig sind, werden 2 bis 3 Mal im Jahr im Beisein eines Geistlichen im Sternenkinderfeld beigesetzt. Ein kleiner Apfelbaum in Herzform steht in der Mitte des Rosenfeldes, das von Einzelgräbern gesäumt wird. Sie geben Eltern eine Alternative zur anonymen Bestattung. Die Grabstätte und die Beisetzung sind kostenfrei. Die Nutzungszeit beträgt 20 Jahre, kann auf Wunsch der Eltern aber auch verlängert werden. Bänke und eine kleine Hecke als Sichtschutz machen das Sternenkindergrabfeld zu einem Ort der Ruhe und stillen Trauer. Auf einem Gedenkstein ist zu lesen: „Du lebtest nur im Schutz warmer Dunkelheit. Uns entrissen bist du dem Licht vielleicht näher als wir ahnen.“ Vor dem Stein können die Familien Andenken und Kerzen ablegen.
Darüber hinaus gibt es auf dem unteren Teil des Heppenheimer Friedhofs St. Peter in der Nähe der Urnenkammern einen Platz für Kindergräber. Diese Reihengräber werden teilweise seit über 40 Jahren gepflegt.

Kontakt:
Stadt Heppenheim, Friedhofsverwaltung
Erbacher Tal 10, 64646 Heppenheim
Telefon: 06252-959301
E-Mail: friedhof@stadt.heppenheim.de


Friedhof Lorsch

Friedhofstraße 9 – 17, 64653 Lorsch
www.lorsch.de 

Info:
Auf dem Lorscher Friedhof gibt es eine Sammelgrabstätte für Sternenkinder. Eine sandsteinerne Platte mit goldenen Strahlen ziert die Grabstätte.

Kontakt:
Stadt Lorsch, Friedhofsverwaltung
64653 Lorsch
Telefon: 06251-707767
E-Mail: friedhof@lorsch.de


FriedWald Michelstadt

Mossauer Straße, 64720 Michelstadt
www.friedwald.de/waldbestattung-michelstadt

Info:
Der Sternschnuppenbaum im FriedWald Michelstadt ist eine Ruhestätte für Sternenkinder und Kinder, die bis zu ihrem dritten Lebensjahr oder in einem Hospiz verstorben sind. Der FriedWald wurde im Juni 2002 eröffnet. Die Grabstätte ist kostenlos, es fallen lediglich die Beisetzungskosten in Höhe von derzeit 350,- Euro pro Beisetzung an. Darin enthalten ist auch die biologisch abbaubare Friedwald-Urne. Eine Namenstafel am Sternschnuppenbaum ist mit einem Sternenmotiv geschmückt und zeigt die Namen und (wenn gewünscht) die Geburts- und Sterbedaten der Kinder. Ein Sternschnuppenbaum bietet, meist von größeren Bäumen schützend umgeben,  bis zu 20 Urnenplätze und hat bis ins Jahr 2101 Bestand. Die Plätze werden nicht neu vergeben sondern bei Bedarf um einen weiteren Sternschnuppenbaum ergänzt. Der aktuelle Sternschnuppenbaum ist etwa 240 m vom Andachtsplatz 1 und 710 m vom Parkplatz 1 entfernt. Über die Baumsuche kann man sich die Sternschnuppenbäume auf einer Waldkarte anzeigen lassen (Suche nach der Grabart „Sternschnuppenbaum-Platz“). Möchte die Familie einmal gemeinsam mit dem Kind bestattet werden, kann auch en Familienbaum erworben werden.
Für die FriedWald GmbH ist der Sternschnuppenbaum eine Herzensangelegenheit. Der üblicherweise einkalkulierte Gewinn wird an den Bundesverband Kinderhospiz e.V. gespendet.

Kontakt:
FriedWald GmbH
Im Leuschnerpark 3, 64347 Griesheim
Telefon: 06155-848100
E-Mail: info@friedwald.de


Naturfriedhof Mühltal

Am Dippelshof, 64367 Mühltal
www.naturfriedhof-muehltal.de

Info:
Der Naturfriedhof Mühltal befindet sich am Waldrand des Ortsteils Traisa am Ende der Straße „Am Dippelshof“. Der Sternenkinderbaum hat die Nummer 629. Die Kinder können hier entweder anonym oder auf Wunsch mit einer gravierten Tafel am Baum einzeln bestattet werden. Natürlich ist auch eine Bestattung an jedem anderen Baum wie zum Beispiel am Baum der Familie möglich. Ob die Familie ihren Wohnsitz in Mühltal hat ist nicht ausschlaggebend. Die Kosten für eine Baumbestattung liegen zwischen 589,- EUR und 1.178,- EUR. Zu diesen Kosten kommen noch Gebühren für die Beisetzung, die Graburkunde sowie ggfs. für die Gravur der Namenstafeln. Das Grab hat für 25 Jahre Bestand, eine Verlängerung ist möglich.
Im Ortsteil Nieder-Ramstadt befindet sich auf dem örtlichen Friedhof zudem eine Gedenkstätte für Sternenkinder. Hier werden allerdings keine Beisetzungen durchgeführt.

Kontakt:
Gemeinde Mühltal, Friedhofsverwaltung,
Ober-Ramstädter Straße 2-4, 64367 Mühltal,
Telefon: 06151-1417-163, – 166 oder – 160
E-Mail: friedhofsverwaltung@muehltal.de


Friedhof Reinheim

Ludwigstraße 21, 64354 Reinheim
www.reinheim.de

Info:
Auf dem Reinheimer Friedhof gibt es ein neu angelegtes Grabfeld für Sternenkinder.

Kontakt:
Stadt Reinheim, Friedhofsverwaltung
Cestasplatz 1, 64354 Reinheim
Telefon: 06162-805-301, – 302 oder -304
E-Mail: friedhofsverwaltung@reinheim.de


Waldfriedhof Viernheim

Am Kirschenweg 6, 68519 Viernheim
www.viernheim.de

Info:
Auf dem Viernheimer Waldfriedhof befindet sich eine Grabstätte für Sternenkinder. Die Initiative SHG „Sternenkinder still born“ des Viernheimer Hospizvereins (www.hospizverein-vhm.de) betreut die Gedenkstätte, veranstaltet Gedenkgottesdienste und begleitet betroffene Familien.

Kontakt:
Stadt Viernheim, Friedhofsverwaltung
Industriestraße 16, 68519 Viernheim
Telefon: 06204-60756-17
E-Mail: friedhofsverwaltung@viernheim.de


Hauptfriedhof „Hochheimer Höhe“ Worms

Hockenbertstraße 114, 67550 Worms
www.worms.de

Info:
Auf dem Wormser Hauptfriedhof gibt es seit 2001 ein Gräberfeld für Sternenkinder (im Bezirk XXI-XXX, Nr. 18 auf dem Übersichtsplan). Es liegt fast mittig und ist von allen Zugängen aus gut erreichbar. Die Fläche liegt an einem breiten befestigten Weg mit einer Einfassung von Bäumen und Sträuchern. Neben einzelnen Kindergräbern gibt es hier eine Sammelstelle mit einer Stele und einem Spruch. Ein sternförmiges Blumenbeet erinnert an „die Kleinsten“. Eine Bank lädt zum stillen Gedenken und Verweilen ein.
Zweimal jährlich finden hier im März und September Sternenkindbestattungen statt, bei welcher die im Klinikum Worms geborenen Sternenkinder beigesetzt werden. Sie werden mit einem ökumenischen Gottesdienst begleitet, den das Klinikum Worms und die Klinik-Seelsorge organisieren. Die Kinder werden anonym sammelbestattet. Ein Grabstein zeigt das Beisetzungsdatum und es gibt die Möglichkeit Kerzen und Erinnerungsstücke abzulegen. Die Beisetzungsgebühren werden vom Klinikum Worms bezahlt. Bei einem Geburtsgewicht von über 500g kann auch eine Einzelbestattung im Kindergrab erfolgen. Hier gelten die Gebühren der Friedhofsgebührensatzung und das Grab hat 15 Jahre Bestand.
Der Wormser Verein Sternengeflüster e.V. hat zudem fernab des Friedhofs eine weitere Gedenkmöglichkeit geschaffen. Eltern verstorbener Kinder können am Sternenkinderbaum im Wormser Wäldchen kleine Holzsterne selbst gestalten und den Baum damit schmücken. Informationen hierzu gibt es auf www.sternen-gefluester.de, info@sternen-gefluester.de.

Kontakt:
Klinikum Worms, Klinikseelsorge
Gabriel-von-Seidl-Straße 81, 67550 Worms
Pfarrer Markwart Weise und Diakon Thomas Gensler
Telefon: 06241-50150-20 und -30